Projekt Meeting – Kopenhagen

07/10/2016 -

Europa ist nach wie vor ein Flickenteppich in Bezug auf die Prävention von Iodmangel, da die nationalen Programme ohne Harmonisierung durchgeführt werden. Das EUthyroid-Projekt plant geeignete Maßnahmen, die nationalen Akteure zu vernetzen, Synergien zu mobilisieren und eine Harmonisierung existierender Maßnahmen vorzubereiten.

Die zweite EUthyroid-Projektsitzung fand am 1.-2. September 2016 statt und wurde vom Forschungszentrum für Prävention und Gesundheit (CCRP) in Kopenhagen veranstaltet.

Alle Leiter der Arbeitspakete hatten die Gelegenheit, die Fortschritte der ersten 15 Monate vorzustellen und ihr weiteres Vorgehen zu erläutern.

An der Sitzung nahmen 44 Vertreter von 29 Partnerinstitutionen teil, um über ihre nationalen Aktivitäten zu berichten und die Fortschritte in der Forschung vorzustellen. Auf der Tagung haben alle Leiter des Arbeitspaketes einen Überblick über die Arbeit in ihren Arbeitspaketen gegeben, um Schwierigkeiten zu identifizieren, mögliche Lösungsansätze zu erörtern und geeignete Schritte für ein erfolgreiches Erreichen der Projektziele innerhalb der verbleibenden Zeit zu diskutieren.

Weil sich das Projekt in die zweite Hälfte bewegt, betonten die wissenschaftlichen Berater das bereits Erreichte. Der Koordinator Henry Völzke erinnerte an den ehrgeizigen Zeitplan und an die nächsten Schritte, die notwendig sind, um die Ziele des Projekts zu erreichen. Die Projektpartner waren optimistisch nachhaltige Auswirkungen auf die Iodprophylaxe in Europa zu erzielen.


img_1363_cr_shade_1920

An der Sitzung nahmen 44 Vertreter von 29 Partnerinstitutionen teil, um über ihre nationalen Aktivitäten zu berichten und über die Fortschritte in der Forschung zu diskutieren.. © Paul Grünert

henry_rayman_peters

links: Henry Völzke – UniversitätsmedizinGreifswald(DE) © biolution GmbH rechts: Margaret Rayman – Universität Surrey (UK), Robin Peeters – ERASMUS MC (NL), Sarah Bath – Universiät Surrey (UK) © biolution GmbH